Julia Stoschek Collection, Berlin

Die JSC Berlin, die Präsentation der Julia Stoschek Collection in der Hauptstadt, hat ab heute offiziell für Besucher geöffnet. In den Räumen des ehemaligen tschechoslowakischen Kulturinstituts an der Leipziger Straße, in denen vorübergehend der Club Konzulát war, zieht nun die Medienkunst der Düsseldorfer Sammlerin ein.

Obwohl Julia Stoschek die Räumlichkeiten nur bis Ende des Jahres angemietet hat, würde sie ihre Sammlung gerne dauerhaft in Berlin zeigen – wenn nicht dort, dann an einem anderen Ort. Warum Berlin? Weil es hier noch keine Institution gibt, die sich Videokunst widmet und weil es Sinn macht dort zu sein, wo viele der gesammelten Künstler leben und arbeiten.

Die Eröffnungsausstellung zeigt 38 Werke aus der Sammlung Stoscheks. Die meisten der 20 Künstler sind in den 80ern geboren, der Großteil der Arbeiten stammt aus den letzten fünf Jahren. Damit ist Welt am Draht eine sehr zeitgenössische, sehr aktuelle Ausstellung. Man könnte auch sagen, ein Best-of der Post-Internet Artists. Gezeigt werden Arbeiten von Cao Fei, Timur Si-Qin, Ed Atkins, Camille Henrot, K-Hole oder Britta Thie, um nur einige Namen zu nennen.

Eine Arbeit ist mir nicht nur durch ihre prominente Präsentation ganz besonders in Erinnerung geblieben. Wie der titelgebende Science-Fiction-Film von Rainer Werner Fassbinder, beschäftigt sich auch Emissary Forks at Perfection von Ian Cheng (*1984) mit dem Thema Simulation. In dem ehemaligen Kinosaal des Kulturinstituts simuliert Cheng Evolutionsprozesse im 3-D-Videospiel-Design. Durch ein Programm, einen Code werden die Bilder in Echtzeit zusammengesetzt – das heißt, der Betrachter sieht die spezifische Situation nur ein Mal – sie wird und kann sich in dieser Form nicht wiederholen.

Um sich alle 38 Werke anzuschauen muss man ganz sicher viel Zeit mitbringen – oder sich auf wenige Werke konzentrieren und einfach immer wieder kommen. In den Opening Days ist das übrigens kostenlos möglich: noch bis Sonntag und täglich bis 22.00 Uhr.

jsc.berlin
Bis zum 18. September 2016.

Außenansicht der Julia Stoschek Collection

Außenansicht der Julia Stoschek Collection, Bild: franklyyours

Innenansicht der Julia Stoschek Collection, 1. Stock

Innenansicht der Julia Stoschek Collection, 1. Stock, Bild: franklyyours

Die Sammlerin Julia Stoschek vor Timur Si-Qin, Selection Display: Ancestral Prayer

Julia Stoschek vor Timur Si-Qin, Selection Display: Ancestral Prayer, Courtesy of the artist and Société Berlin, Bild: franklyyours

Installationsansicht Ian Cheng, Emissary Forks at Perfection

Installationsansicht Ian Cheng, Emissary Forks at Perfection, Courtesy of the artist and Pillar Corrias, London, Bild: franklyyours

Still Josh Kline, Forever 48

Still Josh Kline, Forever 48, Courtesy of the artist and 47 Canal, New York, Bild: Presse JSC Berlin

Installationsansicht Ed Atkins, Us dead talk love

Installationsansicht Ed Atkins, Us dead talk love, Courtesy of the artist and Cabinet London, Bild: Presse JSC Berlin